Radiologie des Ohres Nativdiagnostik, Projektionen

  • Published on
    09-Aug-2016

  • View
    216

  • Download
    3

Transcript

  • 490 w. Prott: Radiologie des Ohres - Nativdiagnostik, Projektionen

    37. R. Dubs-Buchser (Winterthur): Beitrag zur Korrektur abstehender Ohren

    Manuskript nicht eingegangen.

    38. E. Eitschberger, L. Moser und C. Seller (Wiirzburg): Der Reflex des Musculus tensor tympanl

    The Reflex of the Tensor Tympani Muscle

    Summary. The film shows the pre-operative and operative proceeding which is necessary to demonstrate the reflex of the tensor tympani muscle of the cat as experimental animal. Moreover the instruments are represented which are requi- site to produce and register the reflex.

    Der Film zeigt das pr~ioperative und operative Vorgehen, das zur Demonstration des Reflexes des Musculus tensor tympani bei der Katze als Versuchstier notwendig ist. DariJber hinaus wird das Instrumentarium gezeigt, das erforderlich ist, um den Re- flex zu erzeugen und zu registrieren.

    39. C.W.Jansen (Gummersbach): Die Antro-Tympanoskopie. Ein neues endo- skopisches Verfahren bei geschlossenen Radlkalhiihlen

    Manuskript nicht eingegangen.

    40. G. Yannoulis (Athen): Leptochirurgische Mitteiohroperatlon

    Manuskript nicht eingegangen.

    41. W. Prott (Wiirzburg): Radiologie des Ohres -- Natlvdlagnostik, Projektlonen

    Radiology of the Ear

    Summary. 14 typical radiographic projections of the ear are demonstrated in their development by radiocinematographic films of a moving skull. Supplemen- taryly typical X-ray pictures and stunt films accompfish the demonstration. Another six historical projections have been demonstrated only in trick- films.

    Inhalt: Anhand von radiokinematographischen Aufnahmen an einem menschlichen Sch~idel wird die nat/Jrliche Entwicklung yon 14 typisehen radiologischen Einstellun- gen zur Ohrdiagnostik demonstriert. Die Projektionen werden dutch Trickzeichnun- gen verdeuflicht und dutch typische R6ntgenbilder veto Lebenden erg~inzt. Hinein- springende Pfeile weisen auf die besonders gut darstellbaren Strukturen tier Felsen- beinpyramide lain und lassen somit die Radiologie des Ohres wesentlich lebendiger erscheinen.

  • H. Schobel: Rekonstruktion der Trachea nach TotalabriI3 491

    Es handelt sich dabei um folgende Projektionsrichtungen: im sagittalen Strahlen- gang Sch/iller II, K/Jhne-Ptaggemann, transmaxill~ire Vergleichsaufnahme, subma- xill~ire Vergleichsaufnahme, Schfiller III, transorbitale Vergleichsaufnahme, Guillen und Altschul-Uffenorde, im halbseitlichen und teilweise halbaxialen Strahlengang um die Projektionsrichtungen nach Biesalski, Stenvers, Wullstein-Chausse III und E. G. Mayer sowie bei der seitlichen Strahlenrichtung um die klassische Schfiller (I)- Aufnahme. Zus/itzlich werden die historischen Aufnahmen nach Grashey, Sonnen- kalb, Henle und Fischer-Sgalitzer dargestellt.

    42. W. Steiner und M. Janmann (Erlangen): Filmdemonstrationen lupenendoskopi- scher Befunde des Larynx und Pharynx

    Manuskript nicht eingegangen.

    43. J. Labayle und P. Federspil (Homburg/Saar): Zur Technlk der Cricohyoid- opexle

    About the Technique of the Cricohyoidopexie

    Summary. This operation comprises a subtotal laryngectomy from the hyoid bone to the cricoid cartilage and the reconstruction of the larynx. It is indicated in supraglottic cancer with some glottic and a very little extension in the anterior part of the subglottic region. The film shows the technique of this operation as well as some schemes. Functional as well as radical neck dissections and radi- ation therapy may be combined with the cricohyoidopexie. Since the first publi- cation of this technique [Labayle, J.: Arch. Ital. Otol. 81, 6, 365-376 (1970)] experience in 66 cases could be gained with this method. A three years follow-up shows successful treatment in 55% of the cases.

    Die Cricohyoidopexie oder rekonstruktive Laryngektomie umfal3t eine Kehlkopfre- sektion, die vom Zungenbein bis zur oberen Hiilfte des Ringknorpels reicht, und die Rekonstruktion des Kehlkopfes durch Anhebung der Trachea und Senkung des Zungenbeins. Anhand mehrerer schematischer Darstellungen wird auf die Technik der Durehf'tihrung dieses operativen Eingriffes eingegangen. Er eignet sich zur Be- handlung yon supraglottischen Karzinomen, die die Glottis und ggf. den vorderen Bereich der Subglottis in geringem MaBe befallen. Sowohl funktionelle als auch radikale Neckdissections und auch die Rfntgentherapie kSrmen mit der Crieohyoid- opexie kombiniert werden. Seit Bekanntgabe dieser Operationsmethode [Labayle, J.: Arch. Ital. Otol. 81, 6, 365-376 (1970)] konnte sic in 66 Fallen angewandt werden. Kontrolluntersuchungen nach 3 Jahren haben gezeigt, dal3 diese Behand- lung in 55% dieser F~ille erfolgreieh war.

    44. H. Sehobel (St. Piilten): Rekonstruktion der Trachea nach Totalabr|13

    Manuskript nicht eingegangen.