Kompetenzfeststellung im Überblick Kompetenzen - Hintergrund Arbeitsmarkt im Wandel Gesellschaft im Wandel  im Wandel handlungsfähig bleiben (lebenslang.

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    105

  • Download
    3

Transcript

  • Folie 1
  • Kompetenzfeststellung im berblick Kompetenzen - Hintergrund Arbeitsmarkt im Wandel Gesellschaft im Wandel im Wandel handlungsfhig bleiben (lebenslang lernen) immer wieder neue Aufgaben bewltigen sich mit komplexen Anfor- derungen auseinander- setzen die Lsung von Problemen selbst organisieren
  • Folie 2
  • Kompetenzfeststellung im berblick Kompetenzen sind lern- und trainierbar. Definition: Kompetenzen Kompetenzen sind Verhaltensweisen, die dem Menschen zur Verfgung stehen und in Anforderungs- situationen angewendet werden. (Kompetenz als Subjektbegriff) nach Hinsch und Pfingsten
  • Folie 3
  • Kompetenzfeststellung im berblick Fachliche Kompetenzen Kenntnisse, Fhigkeiten Fertigkeiten Neigungen Die Kompetenzbereiche Schlsselkompetenzen personale Kompetenzen soziale Kompetenzen Methodenkompetenzen Ressourcen interne externe
  • Folie 4
  • Kompetenzfeststellung im berblick Beispiel: Merkmal Motivation Definition: Leistungsbereitschaft / Motivation bedeutet, sich Leistungssituationen zu stellen und in ihnen gemessen an der Leistungsfhigkeit berdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.
  • Folie 5
  • Kompetenzfeststellung im berblick Eine Person kann als ausbildungsreif bezeichnet werden, wenn sie die allgemeinen Merkmale der Bildungs- und Arbeitsfhigkeit erfllt und die Mindestvoraussetzungen fr den Einstieg in die berufliche Ausbildung mitbringt. Fehlende Aus- bildungsreife zu einem gegebenen Zeitpunkt schliet nicht aus, dass sie zu einem spteren Zeitpunkt erreicht werden kann. (Nationaler Pakt fr Ausbildung und Fachkrftenachwuchs in Deutschland) Das Ziel: Ausbildungsreife
  • Folie 6
  • Kompetenzfeststellung im berblick 3 Arten von Verfahren (nach Kanning u. a.) simulations- bzw. handlungsorientierte Verfahren (z. B. Assessment Center) Verfahren der Selbst- und Fremd- beschreibung sowie Testverfahren biografieorientierte Verfahren
  • Folie 7
  • Kompetenzfeststellung im berblick 1.Handlungsorientierte Verfahren systematische Verhaltensbeobachtung fundierte (kontrolliert subjektive) Beurteilung differenzierte Dokumentation individuelle Rckmeldung
  • Folie 8
  • Kompetenzfeststellung im berblick Standardisierte Anstze handlungsorientierter Verfahren Kompetenzen messen Merkmale definieren Verhaltensweisen festlegen als Zahl in Skalen bewerten Bedeutung erlutern Prognosen ableiten fr Auswahl oder Potenzialentwicklung Assessment-Center an AC angelehnte Verfahren z. T. Arbeitsproben
  • Folie 9
  • Kompetenzfeststellung im berblick Teilstandardisierte Anstze handlungsorientierter Verfahren Systematische Ver- haltensbeobachtung z. B. bei Sozialtrainings Erlebnispdagogik auch biografische Interviews Kompetenzen verstehen Merkmale definieren Verhalten beschreiben Bedingungen deuten Sinn analysieren Anhaltspunkte fr indivi- duelle Frderung ableiten
  • Folie 10
  • Kompetenzfeststellung im berblick 2. Selbst- und Fremdbeschreibung wissenschaftlich entwickelte Testverfahren Informationen und Entscheidungshilfen zur Berufswahl Fragen / Aussagen schriftlich oder am PC Zuordnung der Ergebnisse individuelle Rckmeldung
  • Folie 11
  • Kompetenzfeststellung im berblick 3. Biografieorientierte Verfahren Rckschlsse auf Kompetenzen durch subjektive Selbstbeschreibung Arbeit an der eigenen Biografie Identifizieren und Nutzen (informell) erworbener Kompetenzen z. B. biografische Interviews oder Kompetenzbilanzen
  • Folie 12
  • Kompetenzfeststellung im berblick Jeder Mensch ist dazu bestimmt ein Erfolg zu werden. Und die Welt ist dazu bestimmt diesen Erfolg zu ermglichen. (UNESCO)