Finanzierungsalternativen während und nach der Modellphase

  • Published on
    29-Jan-2016

  • View
    26

  • Download
    0

DESCRIPTION

Mehrgenerationenhuser Eine Erfolgsstrategie fr gemeinwesendiakonisches Handeln ? Fachtagung des DW EKD 1. Okt. 2009 im Haus der Kirche, Kassel. Finanzierungsalternativen whrend und nach der Modellphase. Reinhard Thies Servicestelle Soziale Stadt Diakonisches Werk der EKD, Bundesverband. - PowerPoint PPT Presentation

Transcript

  • Mehrgenerationenhuser

    Eine Erfolgsstrategiefr gemeinwesendiakonischesHandeln?

    Fachtagung des DW EKD1. Okt. 2009 im Haus der Kirche, KasselFinanzierungsalternativenwhrend und nach der ModellphaseReinhard ThiesServicestelle Soziale StadtDiakonisches Werk der EKD, Bundesverband

  • ThemaFinanzierungsalternativen whrend/nach der Modellphase Mgliche Frderwege Versuch einer bersicht Ideen u. Erfahrungen der Modellprojekte Erfahrungsaustausch

  • MGH- Modell-Frderung aktuellInnovationsfrderung mit Pilotcharakter

    ber Wettbewerbverfahren (Interessenbekundung ...)

    befristete Projektfrderung als Anschubfinanzierung (jhrl. 40.000 Euro, max. 5 Jahre)

    Verfgungsfond fr Koordination - Entwicklung - Mikroprojekte - Transfer

    keine originre Bundeskompetenz (wg. Fderalismus)

    bedingte Landeskompetenz (Bildung, Fam.-Zentren ...)

    zustzliche ESF-Projekt-Frderung insbesondere wegen Beschftigungsimpuls

  • MGH- Anknpfungsfrderungberleitung vom Modell zum Standard

    MGH als Beitrag im Wettbewerb der Kommunen - Familiengerechte Kommune/Region- Generationen-/Altengerechte Kommune- Engagierte Brgerkommune etc.

    MGH als Standard fr sozial-kulturelle Infrastruktur

    MGH als Schlsselprojekt der integrierten Stadtentwicklung

    MGH als Beitrag zur Sozialraumorientierung

    Chance zur MGH-Verstetigung nach Modellphase

  • MGH- AnknpfungsfrderungHandicaps nach Pilotphase

    Kommunalisierung (Kinder-/Jugendhilfe, Altenhilfe, Qualifizierung, Beschftigung- Frderung etc.)

    keine institutionelle Frderung/ keine Leistungsvertrge groe Probleme bei nicht-investiver Frderung (Personal- und Sachkosten)

    aber

    weniger Probleme bei Investitionsfrderung (Bauen und Kaufen)

  • MGH was ist hinzugekommen - was ist neu ffnung von Einrichtungen in den SozialraumGanzheitlicher nicht (fach-)sektoraler Ansatz Vom Fall zum Feld - RessourcenorientierungBndelung von vorhandenen/neuen Ressourcen Handlungsfelder bergreifend Zielgruppen bergreifend GemeinwesenorientierungMGH als Lokales Zentrum/ Gemeinwesenzentrum

  • MGH was ist hinzugekommen - was ist neu Aus-/Aufbau von bedarfsgerechten Dienstleistungen

    Vernetzung, Kooperation, Ko-Produktion vor Ort

    Lokale Entwicklungspartnerschaft

    Aktivierung und Einbindung von Zivilgesellschaft

    Einbindung von Wirtschaft insbesondere lokale Unternehmen

    Befhigung zu freiwilligen Engagement

  • MGH was ist notwendig (geworden !!) Strategisches Handeln in (Sozial-)Raum/Region Integriertes Handlungskonzept Projektmanagement (kurz-/mittel-/langfristig??) Lokaler Aktionsplan mit Meilensteinen Planung und Durchfhrung von Mikroprojekten Aktivierung, Empowerment, Partizipation Monitoring, Evaluation Einwerbung von Frdermitteln, Sponsoring

  • MGH wo entstehen neue Kosten Fall-unspezifische Arbeit Fall-bergreifende Arbeit Entwicklungsarbeit Projektmanagement Moderationsarbeit Netzwerkarbeit Community-Organizing Gemeinwesenarbeit

  • MGH was sind diakonische Herausforderungen

    Profilierung: Gemeinwesendiakonie (Kirche-Diakonie-plus Andere) Thematisierung der Zukunftsthemen vor Ort Bndelung der Krfte vor Ort Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort Konstituierung von lokalen Verbundstrukturen Schaffung von (integrierten) Sozialraumbudgets Einmischung in Lokale Politik

  • MGH was sind diakonische HerausforderungenProfilierung: Gemeinwesendiakonie Kirche als Docking-Station im Quartier

    Einbindung der Diakonie im Quartier

    Strategische Partnerschaft des Ev. Netzwerkes

    Kompetentes Vor-Ort-Management (Kmmerer)

    Gemeinwesenorientierung aller Dienste

    Diakonische Trger und Einrichtungen als Verbundpartner vor Ort (ambulant vor stationr)

    Ev. Verbundbudget fr Gemeinwesendiakonie

  • MGH was wre ein FinanzierungsrahmenSchaffung: Sozialraumbudget (integriertes)

    Finanzpool: verpflichtende freiwillige Leistungen insbesondere fr benachteiligte Sozialrume

    Verankerung im Kommunalhaushalt als Prventions- Budget

    Beitrge aus mglichst allen Politikbereichen (Sozial-, Kultur-, Wirtschafts-, Gesundheit-, Bildungs-, Sport-, Stdtebaufrderung etc.)

    Ergnzt durch Stiftungs-, Spenden-, Sponsorenmittel

  • MGH was wre ein FinanzierungsrahmenSchaffung: Sozialraumbudget (integriertes)

    Kernbudget fr Gemeinwesenarbeit/ Quartiermanagement

    Grundstock fr Mittelakquise bei Staat und Gesellschaft

    Grundkapital als Anteilsfinanzierungen fr Projekte

    Bewirtschaftung durch Trgerverbund vor Ort

  • MGH wo wren ggf. neue FinanzquellenStadtentwicklungsfrderung:

    Soziale Stadt (auch nicht investiv) Quartiermanagement Verfgungsfonds Modellmanahmen

    mit Tender-Programmen BIWAQ STKEN vor ORT (frher LOS)

    Investiv: Stadtumbauprogramme (Umbau Ost/West)

    KFW- Programme, auch: Konjunkturprogramme

    Ggf: EFRE- Europischer Fond zur Regionalentwicklung

  • MGH wo wren ggf. neue FinanzquellenArbeits- und Beschftigungsfrderung:

    Programme der Jobcenter/ARGE (vor Ort) Eingliederungshilfen Qualifizierung Hilfe zur Arbeit (MAE, Jobperspektive ...) Existenzgrndung Freie Frderung (10% des Eingliederungsbudgets) ...

    Programme der ESF-Regiestelle (Bund)

    ESF- Landesprogramme

    ggf. auch: Wirtschaftsfrderung

  • MGH wo wren ggf. neue FinanzquellenKinder-/ FamilienfrderungFrauenfrderungGesundheitsfrderungAltenhilfefrderung...

  • MGH wo wren ggf. neue FinanzquellenSportfrderungKulturfrderungInterkulturelle FrderungIntegrationsfrderung...

  • Ein BeispielHaus der Zukunft in Bremen- LssumStadtteilzentrum im Ortsteil Lssum-Bockhorn, Treffpunkt und Ort der BegegnungSoziales und kulturelles Dienstleistungs- und KommunikationszentrumEigenverantwortung und Selbsthilfettigkeiten der BewohnerInnenZusammenarbeit: kommunale, soziale, kirchliche und sportliche TrgerHaus der Zukunft e.V. als Akteurs- und Trgerverbund www.hdzbremen.com/test/

  • Vielen Dank fr IhreAufmerksamkeit !!

Recommended

View more >