Die Wirkung der Unterbindung der Lymphgefäße und Lymphknoten des Halses auf das Zentralnervensystem

  • Published on
    10-Jul-2016

  • View
    216

  • Download
    3

Transcript

Zeitschrift fiir die gesamte experimentelle Medizin 138, 43--50 (1964) II. Medizinische Universit~itsklinik (Vorstand: Prof. Dr. M. FSLDI) und Fhysiologisches Institut (Vorstand: Prof. Dr. F. OBs Szeged (Ungarn) Die Wirkung der Unterbindung der LymphgefiiBe und Lymphknoten des Halses auf das Zentralnervensystem I I I . Mitteilung Die Wirkung der Narkose auf die aerobe Glykolyse der grauen Hirnsubstanz nach Unterbindung der LymphgefiiBe und Lymphknoten des Halses bei der Katze Von T. 0. ZOLT~kN, M. FOLDI, F. OBAL unc~ L MADARASZ Technische Assistentin: M. BOLDIZSAR Mi~ 1 Textabbildung (Eingegangen am 8. Februar 1963) I a der 1. Mittei lung dieser Serie zeigten wir, dad bei der Katze nach Unterb indung der Lymphgefs und Lymphknoten des Halses eine er- hShte Barb i turatempf ind l ichkei t besteht 2. Die vorl iegende Arbeit be- schs sich mit entsprechenden biochemischen Beobachtungen. Wie bekann~, erhShen Narkot ica die aerobe Glykolyse yon R~ndenseh~ittchen in vitrol,3,5, 6. Wir haben deshalb den Glucoseabbau durch Hirngewebe bei unseren Versuchstieren untersucht. Methoden Unsere Versuche wurden an 68 Ka~zen beiderlei Geschlechts ausgefiihrt. Die Tiere wurden 7 Tage nach einer Scheinoperation bzw. 7 Tage nach Unterbindung der Lymphgef~l~e und Lymphknoten des HMses aufgearbeitet. Einzelheiten der Operationstechnik sind in unserer 1. Mitteilung (2) beschrieben. Die aerobe Glykolyse der grauen ttirnsubst~nz wurde folgendermaDen unter- sucht: Die Tiere wurden dekapitiert, die Hirnsubstanz nach ErSffnung der S ch~del- hShle in toto entfernt und ffir 10 rain in den Tiefkfihler (--25~ geste]lt. Dunuch wurden aus der Rindensubstanz etwa 2 mm dicke Schnittchen und aus diesen 5 rain hindurch mit der Schere ein Semihomogena~ hergestellt. Aus dem Semihomogen~t wurden 250 mg in eine Inkubationsflfissigkeit gege- ben. Diese bestand aus m/15 Phosph~tpuffer (KH2POa, N~2HP04), PH 7,35, der 300 mg-O/o Glucose enthielt. :Die Inkub~tionsflfissigkeit wurde 30 min vor Versuchsbeginn in den Warburg- App~rat gebracht (Temperatur 37,0 ~: 0,1~ Die Gef~l~e warden mit einer Frequenz yon 60/min beweg~. Es wurden in regel- m~13igen 30-min-Intervallen, yon 0~210 rain, zur Glucosebestimmung je 0,1 ml Flfissigkei~ entnommen. Es wurden jeweils vier Parallelbestimmungen durchgeffihrt. 44 T. 0. ZOLTAN, M. FSLDI, F. OBIL und I. MADAt~A~SZ: Die Glueosebestimmung geschah nach HAGEDORN-JENSEN. Die Glucosekonzen- tration wurde in Prozenten des Ausgangswertes angegeben. Die Ergebnisse wurden auf das native Tabelle 1. Wassergehalt der Hirn- sub.~tanz ~or~aler und ]ymphge/~/3. unterbu~dener Katzen Normale Tiere Nr. Wasser- geha l t (%) 1 78,9 2 76,2 3 78,0 4 77,1 5 76,8 6 77,2 7 77,1 8 76,9 9 78,4 10 75,2 Durchschnitt: 77,2 :~ 2,7 Lymphgef~l ] - unterbundene Tiere ~T~sser- Nr. geha l t (%) 1 77,2 2 77,1 3 76,5 4 77,5 4 74,1 6 75,8 7 76,1 8 75,7 Durchschnitt: 76,2 ~= 3,4 P~indengewicht bezogen, da wir den Beweis erbr~chten, dab die Unterbindung der Lymph- gefs und Lymphknoten des Halses den Wassergehalt der Hirnsubstanz nicht beein- fiul3t (Tabelle 1). Die statlstische Analyse erfo]gte naeh der Z~- bzw. der d-Probe nach BE~mE~S. Ergebnisse a) In waehem Zustand dekapitierte, seheinoperierte I(atzen. In dieser Gruppe wurden 16 Katzen verarbeitet. Die Er- gebnisse sind in Tabelle 2 ausffihrlich zusammengestellt. In dieser Gruppe betrug die abgebaute Glueosemenge bis Versuchsende 87,55 # M/g Hirn- substanz. b) In waehem Zustand dekapitierte, lymphgeffiBunterbundene Katzen. Ta- belle 3 faint die an 16 Tieren dieser Gruppe erhobenen Befunde zu- sammen. Die abgebaute Traubenzuekermenge betrug im Durehschnitt 84,00 # M/g Hirnsubstanz. /00 % 80 60 qO 20 J 30 80 80 120 "750 180 rain 2YO Abb. 1. Aerobe G lyko lyse des Semihomogenats yon in wachem Zustand dekap i t ie r ten , scheinoper ier ten, . . . . in wachem Zustand dekap i t ie r ten , ]ymphgef~f iunterbundenen, - - - - - in narkot i s ie r tem Zust~nd dekap i t ie r ten , seheinoper ierten und . . . . . in narkot i s ie r tem Zustand dekap i t ie r ten , l ymphgef~l~unterbundenen Katzen (Mitte lwerte) Wie ersichtlich, wird die aerobe Glykolyse der grauen Hirnsubstanz durch die cervicale Lymphgefii~unterbindung nieht beeinflut, Tabelle 2. Aerobe Glykolyse des Semihomogenats von in wachem Zustand dekapitierteu, scheinoperierteu Katzen Mi- Nummern der Tiere nuten 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 0 306090120 150 180 210 100 96,5 91,5 83,5 78,5 71,0 66,5 55,5 100 98,0 90,0 82,0 79,0 73,0 62,0 58,0 100 95,5 92,5 81,5 78,5 72,5 63,5 59,5 1O0 98,5 90,5 82,0 79,5 69,5 61,0 58,5 100 92,5 89,0 83,0 76,0 66,0 57,5 50,5 100 95,5 90,5 83,5 77,0 67,5 59,0 53,5 100 93,0 87,5 80,5 75,5 69,0 52,0 49,0 100 90,5 88,5 84,0 76,5 65,5 54,5 47,5 10O99,0 94,5 92,5 84,5 80,5 73,5 66,5 100 98,5 95,5 92,5 85,5 79,0 70,5 62,0 100 99,5 95,0 91,5 85,0 81,0 74,5 65,5 100 99,0 95,0 93,0 83,5 80,5 71,5 66,5 100 98,5 91,0 86,5 79,5 74,0 68,5 64,5 100 97,0 93,0 87,0 79,0 75,0 65,5 62,0 10O99,0 92,0 85,5 76,5 72,5 67,5 62,5 10O98,0 90,0 83,5 78,5 76,0 69,5 63,5 Durchschnitts- 9" wertelOO 96,8 (99,5 --90,5) 91,6 (95,5 -- 87,5) 85,7 (93,0 -- 80,5) 79,5 (85,5 -- 75,5) 73,3 (79,0 -- 65,5) 64,8 ~ (74,5 -- 52,0) .~ 59,0 (66,5 -- 47,5) Tabelle 3. Aerobe Glykolyse des Semihomogenats yon in wachem Zustand dekapitierten, lymphge]gfiunterbundenen Katzen Mi- nuton 0 3O 6O 9O 120 150 180 210 53 100 95,5 90,5 80,5 76,0 68,0 62,0 54,0 54 100 95,0 95,5 79,5 74,5 66,5 60,5 50,0 55 56 100 100 94,0 96,5 92,0 91,0 82,0 80,0 78,5 76,0 69,5 68,5 65,0 63,0 58,0 56,5 57 58 100 100 97,5 98,5 89,0 89,5 84,5 82,5 75,0 76,5 71,5 73,5 65,5 66,5 62,5 63,0 Nttmmern der Tiere 59 100 96,0 90,0 85,0 74,0 69,0 64,0 62,0 60 61 62100 100 100 98,0 99,0 99,5 90,0 97,5 97,0 83,0 92,5 92,0 76,5 81,5 85,5 70,5 76,5 78,5 67,0 65,5 63,5 61,5 58,0 59,5 63 100 98,0 95,5 89,5 80,5 72,5 64,5 56,0 64 65 100 100 99,5 97,5 96,5 92,0 87,5 86,0 81,0 77,5 75,5 72,0 59,5 63,0 53,5 58,0 66 100 96,0 94,5 83,5 74,5 69,0 63,5 59,5 67 100 98,0 92,0 82,0 76,5 73,0 65,0 56,5 68 100 95,5 90,5 88,5 81,5 72,5 62,0 57,0 I Durchschnitts- Q: I werte L~ 9 100 ~. 97,1 .~ (99,5 -- 94,0) 92,7 ~: (97,5 -- 89,0) 84,9 .~ (92,5-- 79,5) 77,8 (85,5 -- 74,0) 71,6 .~ (78,5 -- 66,5) 63,7 (67,0 -- 59,5) ~. 57,8 (63,0 -- 50,0) ""Mi- lluten0 306O 9O 120 150 t80210 Tabelle 4. Aerobe Glykolyse des Semihomogenats von in narkotisiert~m Zus~and dekapitier~n, scheinoperierten Katzen 2 100 90,0 83,0 65,5 40,0 38,0 30,5 28,0 3 100 90,0 81,0 55,0 45,0 34,5 28,5 24,5 4 100 89,0 72,5 65,0 45,0 36,0 30,5 26,0 5 100 84,0 65,5 55,0 39,0 29,5 24,5 22,0 6 100 84,0 78,0 61,0 40,5 38,5 33,5 27,5 1 i0088,5 72,5 52,5j 42,5 35,5 29,0 25,5 100 81,5 72,5 63,5 52,5 43,5 35,5 26,5 /~11mmern der Tiere 7 8 9 10100 100 100 70,5 83,5 72,5 66,0 74,5 64,0 52,5 65,0 i 56,5 39,5 54,5 42,5 31,0 46,5 36,5 24,5 37,5 27,0 17,5 28,5 19,5 11 100 80,0 71,5 63,5 51,5 39,0 29,5 22,5 12 100 87,0 79,5 69,0 57,5 48,0 39,5 29,5 13 100 82,0 76,5 68,5 61,0 49,5 40,5 32,5 14 100 90,0 84,5 76,5 67,5 59,5 41,5 33,5 15 100 94,5 84,0 75,0 68,0 59,5 46,5 37,0 16 100 86,5 79,5 72,5 64,5 56,0 42,5 31,0 Durchschnitts- :~ werte lOO 84,6 (90,0--70,5) 75,3 ~- (84,5 --64,0) 63,6 (76,5 --52,5) 53,2 (68,0 -- 39,0) 42,6 (59,5 -- 36,0) 33,8 ~" (46,5 -- 24,5) 27,0 (37,0 -- 17,5) O0 Mi- nuten 0 30 6090 120 150 180 210 Tabelle 5. Aerobe Glylcolyse des Semihomogenats vo in narl~otisiertem Zustand dekapitierten, lymphge/iifiurtterbundenen Katzen a3 ! 3a. 135 100 100 100 92,0 91,5 94,0 86,0 84,5 88,5 78,0 78,5 76,0 74,0 76,0 75,0 68,0 68,5 68,5 61,0 63,5 62,0 57,0 59,0 60,0 36 100 93,5 82,566,062,0 59,0 37 38 100 100 97,5 96,593,5 92,084,5 86,579,0 83,073,5 69,068,0 65,563,5 59,539 100 98,5 92,0 88,5 85,5 75,5 67,5 60,5 Nummern der Tiere40 41 100 100 95,0 !97,590,0 90,084,5 82,580,0 78,573,0 72,068,5 168,062,5 65,042 100 96,5 93,5 86,5 80,0 76,0 67,561,5 43100 96,0 91,5 83,0 76,0 70,0 68,0 63,0 44 45 46100 100 100 97,0 95,0 93,0 92,0 91,5 94,5 ,I 84,5 183,5 84,5 77,5,78,0 78,5 74,0 72,0 : 72,5 69,0 67,0~67,5i 64,5 60,5 59,047 48 ] 49 ] 50 51 [ 52lOO 100 100 91600 91800 100 96,5 95,5 95,5 97,5 t 89,5 92,0 91,5 92,0 96,5 90,5 75,0 77,0 83,0 1 82,5 70,0 74,0 75,0 76,5 77,0 75,565,0 68,5 71,5 72,0 75,5 , 73,558,5!59,5 68,0 169.5 73,5 !71,5 , J r Durchsohnitts- wert~IO0 957 (98,5 -- 91,5) 90,7 (96,5 -- 82,5) 83,7 (89,5 -- 77,5) 78,7 (85,5 -- 73,5) 72,3 77,0 -- 66,0) 67,6 75,5 -- 61,0) 62,8 (73,5 -- 57,0) 9 9 g N 9 9 N > Wirkung der Unterbindung der Lymphgef~13e. III 49 e) In narkotisiertem Zustand dekapitierte, scheinoperierte Katzen. 16 normale, scheinoperierte Katzen wurden mit 40 mg/kg intraperitoneal injiziertem Nembutal narkotisiert und nach 30 min dekapitiert. Die Ergebnisse sind in Tabelle 4 dargestellt. Aus den Ergebnissen ls sieh der SchluB ziehen, da~ die aerobe Glykolyse der grauen Hirnsubstanz durch das Iqarkotieum beschleunigt wird. Die abgebaute Zuekermenge erreichte 146,00# M/g Hirnsubstanz. Der Unterschied gegenfiber der Gruppe unter a) ist statistiseh sehr stark signifikant (p 50 T. 0. ZOLT~N et al. : Wirkung der Unterbindung der Lymphgefal~e. I I I Literatur 1 ELLIOT, K. A. C., I. H. PAG~ and J. H. QUASTEL: Neurochemistry. The Chemical Dynamics of Brain and Nerve. Springfield (Ill.) : Thomas 1955. 2 FOLDI, M., E. CSANDA, F. OBAL, I. MADAR~SZ, G. SZEGItY, (~. T. ZOLT~.N u. L. VARGA: Z. ges. exp. Med. 137, 483 (1963). a GREIG, M. E.: J. Pharmaco]. exp. Ther. 91, 317 (1947). 40BAL, F., I. MADARASZ, (~). T. ZOLTAN, E. CSANDA U. M. FOLDI." Z. ges. exp. IVied. 138, 26 (1964). 5 WATTS, D. T.: J. Pharmacol. exp. Ther. 96, 325 (1949). 6 WEBB, J. L., and K. A. C. ELLIOT: J. Pharmaeol. exp. Ther. 103, 24 (1951). Professor Dr. M. FSL])I, Szeged (Ungarn), Koranyi 5, rakpart 8--10, II. Medizinische Universitatsklinik

Recommended

View more >